Die Galerie KU

Kunst in den Ferienwohnungen – das ist uns wichtig. Die Galerie KU. soll leben. Neben dem Wohnhaus haben wir die alte Werkstatt von Ilona Krieg umgestaltet. Sie hat ein neues Kleid aus grünem Holz bekommen und große Fenster. So ist ein lichtdurchfluteter Ausstellungsraum entstanden, in den wir Kunstinteressierte einladen, Bilder, Zeichnungen und Skulpturen zu betrachten – und zu erwerben. 


Wir planen zwei bis drei Ausstellungen pro Jahr und werden jedes Jahr eine Inselmalerin oder einen Inselmaler einladen. Den Anfang hat Heinz Rolefs gemacht. Der Titel der Ausstellung
Wolken, Meer und Grün. 
Zur Eröffnung hat er seine Erfahrungen auf der Insel beschrieben. Ein Auszug: 

Jede Landschaft hat ein Gesicht, ein eigenes Aussehen, einen Klang und prägt das Leben der Bewohnerinnen und Bewohner. Man muss schon etwas länger bleiben, um zu verstehen, was vor sich geht. Das Licht, die Farben, die wechselnden Stimmungen müssen erfahren werden. Nach sechs Wochen auf Pellworm weiss ich mehr.


18 kleinformatige Bilder sind entstanden. Alle in Öl, auf Leinwand und auf Papier, 30x40 cm groß. Ich habe viel drinnen gemalt, weil das Wetter nicht so mitgespielt hat. Das war nicht schlimm. In diesem schönen Galerieraum saß man ja fast - wie draußen.

Vor meiner Anreise habe ich recherchiert und mir viele Insel-Fotos im Netz angesehen. Schnell war klar, dass der Himmel, die Wolken, eine entscheidende Rolle in diesem Inselkino spielen. Also begann ich, noch in Hamburg, mit Wolkenstudien. Als Einwohner wissen sie, nichts bleibt, alles ist immer in Bewegung.

Galerie-Ku-Ferien-Pellworm-2.jpg

Der Wind treibt das Leben am Himmel und oft auch unten. Und Wolken sind keine schweren Klötze, die im Äther festhängen. Sie sind durchscheinend, trotz ihres Volumens und verändern ständig ihre Form. Das Meer, das Watt und auch die Bäume haben ein eigenes Leben. Bis auf die Häuser ist hier alles in Bewegung.

 

Das malerisch darzustellen, ist nicht leicht.
Ich male normalerweise starkfarbig, flächig und viel abstrakter. Hier habe ich mich für eine postimpressionistische Malerei entschieden, um die Insel kennen zu lernen. Ich habe das Leben hier erforscht und viel gelernt. Mein Dank gilt Angelika und Sascha Hönig, die mir diese schöne Zeit ermöglicht haben. Mein Beitrag dazu hängt nun in der Galerie Ku auf Pellworm. Jetzt war ich sechs Wochen Inselmaler und habe einige unterhaltsame Bewohner kennengelernt. Lebenskunst auf Pellworm wäre ein schöner Untertitel für die Ausstellung.
Vielen Dank
Heinz Rolefs

Die Künstler der Galerie KU